Männer machen Geschichte, Frauen machen Sauber

Männer machen Geschichte, Frauen machen sauber

Lesen Sie einen Auszug aus meinem Buch „Männer machen Geschichte, Frauen machen Sauber“

Sisyphos lässt grüssen

Allen […] spezifischen
Frauen-Arbeitsgebieten ist zweierlei gemeinsam: Sie erhalten Werte und geben dem Leben eine bestimmte Lebensqualität.

Fundamental wichtig ist diese Frauen-Arbeit deshalb, weil sie unmittelbar dem Leben zugute kommt, weil sie die Grundbedürfnisse befriedigt, ohne die alles andere wie Kultur, Kunst, Wissenschaft, Handel, Sport, Politik sich gar nicht entfalten könnte: Ausnahmslos alle Menschen müssen essen, sich kleiden, wohnen, brauchen verlässliche Beziehungen und einen gestalteten Lebensraum. Psychologen und Politiker aller Couleur werden nicht müde zu betonen, wie wichtig und unentbehrlich diese grundlegende Frauen-Arbeit für die Bewältigung des ganz normalen Alltags, für den Bestand der Familie, für eine gesunde Entwicklung der Kinder und den Zusammenhalt der Gesellschaft ist.

Es ist diese Frauen-Arbeit – und nicht die Wirtschaft und nicht die Industrie -, die den Fortbestand der gesamten Gesellschaft von Tag zu Tag und von Generation zu Generation überhaupt möglich gemacht hat. Wo sie wegfällt, gehen grundlegende Kenntnisse der Daseinsbewältigung verloren, die Sucht- und Kriminalitätsgefährdung nimmt zu, die Bindungs- und Beziehungsfähigkeit ab.

Frauen-Arbeit fällt erst auf, wenn sie ausfällt

„Was ich tagsüber schaffe, wird entweder aufgegessen oder schnell wieder verdreckt“, fasst Marion (34), Mutter von drei Kleinkindern, ihr gegenwärtiges Grundgefühl mit leisem Seufzen in Worte. Abends, wenn die Kinder im Bett sind, fragt sich die gelernte Tierarzthelferin oft: „Was habe ich heute eigentlich geschafft?“

Manchmal, wenn sie ihrem Mann erzählt, was sie denn eigentlich den Tag über gemacht hat – eingekauft, Mittagessen gekocht, mit Marc und Fabian in der Spielgruppe gewesen, mit Sarah das kleine Einmaleins geübt, mit den dreien das Kinderzimmer aufgeräumt, zwei Maschinen Wäsche aufgehängt – kommt sie sich dabei ganz komisch vor. „Plötzlich erscheint mir das alles ziemlich unbedeutend. Was ich tue, ist doch im Grunde nichts Besonderes. Das kann doch eigentlich jeder. Es ist, als hätte ich eigentlich nichts Wirkliches geleistet“, denkt sie dann. Und dann ist es da, dieses Aschenputtelgefühl, das Gefühl, nichts Wirkliches zu schaffen.

Das hat sich erst geändert, als eine Freundin sie schwesterlich zur „Ordnung“ gerufen hat: „Sag mal, spinnst du eigentlich, du warst schließlich einen ganzen Tag lang für drei Menschenkinder da“, hat sie zu ihr gesagt.

Frauen-Arbeit in der Familie hinterlässt kaum sichtbare Spuren, und ihre Ergebnisse scheinen selten von Dauer. Sie trägt alle Kennzeichen einer Sisyphosarbeit, denn sie ist eine Arbeit ohne Ende, die, kaum dass frau damit fertig ist, wieder von vorne beginnt. Das gute Gefühl, eine Arbeit erledigt zu haben, hält nur kurz an, dann rollt eine neue Woge von Staub und Dreck heran, ein neuer Wäscheberg taucht auf, und der Kühlschrank schreit nach Nachschub. Das Haus, eine Wohnung, Möbel, Gerätschaften, Kleidungsstücke bleiben nur erhalten, wenn sie geputzt und gepflegt werden und schadhafte Teile erneuert werden. Beziehungen bleiben nur lebendig, wenn sie gepflegt, gefördert und immer wieder neu „in Ordnung gebracht“ werden. Kinder gedeihen nur, wenn sie in verlässlichen, tragfähigen Beziehungen heranwachsen, wenn es Erwachsene gibt, Frauen und Männer, Mütter und Väter, die sie mögen und für sie da sind.

Noch oder immer noch sind es aber hauptsächlich die Frauen, die die Hauptverantwortung für diese Arbeit tragen.

Obwohl es eine Arbeit ist, deren Wert nicht hoch genug eingeschätzt werden kann, haben viele Frauen Mühe, ihr eigenes Tun selbst wertzuschätzen, ganz abgesehen davon, dass auch die gesellschaftliche Anerkennung zu wünschen übrig lässt. […]

Wir stellen ein: Familienmanagerin

Sie sollte

  • Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen kochen und backen (evtl. Diät), mit umweltfreundlichen, energiesparenden Mitteln Wäsche und Haushalt pflegen, mit allen modernen Haushaltsgeräten (Küchenmaschine, Getreidemühle, Mikrowellenherd, Kühlgeräten etc.) umgehen können.
  • Alle Haustiere haben Anspruch auf artgerechte Haltung. Haus und Garten sollten stets einen gepflegten Eindruck machen.
  • Für die Familienmitglieder werden erwartet: gute Kenntnisse in Säuglings- und Kranken-Psychologie sowie im pädagogischen Bereich. Außerdem sollte sie das Familieneinkommen verwalten und Rücklagen bilden können (betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse erforderlich).

Wir erwarten

  • selbstständige Terminplanung und -überwachung für sämtliche Aktivitäten und Gedenktage der Familienangehörigen sowie der Verwandtschaft. Das Besorgen der Geschenke, die Ausrichtung von Familienfesten sind selbstverständlich.
  • Kontaktpflege zu Nachbarn, Geschäftskollegen des im Erwerbsleben stehenden Partners und sonstigen wichtigen Personen, sei es in Form von Korrespondenz oder persönlichen Einladungen, fällt ebenso in ihren Verantwortungsbereich.
  • Führerschein ist unbedingt erforderlich für Taxidienste an den Kindern, für Haushaltsführung und Botengänge.
  • Wir bevorzugen eine Person mit Einfühlungsvermögen, Geduld und seelsorgerischen Fähigkeiten. Bei eventuell auftretenden Problemen und Schwierigkeiten der Familienmitglieder sollte sie vermittelnd eingreifen können. Außerdem sind Grundkenntnisse in sämtlichen Sportarten und Hobbys, Fremdsprachen und allen gängigen Schulfächern für die Hausaufgabenhilfe erforderlich.
  • Das Planen und Durchführen von Reisen, ob im In- oder Ausland, sollte kein Problem für sie darstellen. Bei Schüleraustausch, Städtepartnerschaften oder Geschäftsbesuch ist die entsprechende Aufnahme und Betreuung von Gästen erwünscht.

Wir bieten

  • 24-Stunden-Tag
  • absolut krisensicheren Arbeitsplatz bis ins hohe Alter
  • kaum Freizeit
  • dürftige Altersvorsorge
  • Taschengeld auf Anfrage
  • Mitarbeit im Elternbeirat, in der Nachbarschaftshilfe, in der Kirchen-Gemeinde und vielen anderen verantwortungsvollen Ehrenämtern

Sind Sie

stark motiviert, multitalentiert, geduldig, unerschöpflich, einsatzfähig, risikofreudig, flexibel, haben Sie mütterliche Führungsqualitäten im Umgang mit Menschen? – Dann bewerben Sie sich als Managerin zum Nulltarif im größten deutschen Dienstleistungsunternehmen: Haushalt.

Kommentare sind deaktiviert.